Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Startseite   -   Login   -   Intranet   -   Impressum   -   Datenschutz
 
 
Hessen vernetzt
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Filme in Maintal

07.02.2018

Bei „Kino vor Ort“ im Bürgerhaus in Bischofsheim stehen am 22. Februar die Filme „Coco – Lebendiger als das Leben“ und „Loving Vincent“ auf dem Programm.

 

Am Nachmittag wird um 16 Uhr der amerikanische Animationsfilm „Coco – Lebendiger als das Leben“ gezeigt. Um 19 Uhr ist Einlass für den außergewöhnlichen Film „Loving Vincent“. Der Abendfilm beginnt um 19:30 Uhr. Die Kinokarte kostet fünf bzw. sechs Euro und ist am Veranstaltungstag direkt vor Ort erhältlich.

 

Der Kinderfilm am Nachmittag wurde bei den Golden Globe Awards als bester Animationsfilm ausgezeichnet. Es geht um den zwölfjährigen Miguel, der in Mexiko lebt und dessen große Leidenschaft die Musik ist. Er möchte Gitarrist und Sänger werden, was in seiner Familie gar nicht gut ankommt. Miguels Ururgroßvater hatte nämlich auch diesen Wunsch und verschwand auf Nimmerwiedersehen. Miguel nimmt dennoch an einem Talentwettbewerb teil, der am Tag der Toten stattfindet, einem traditionellen Volksfest in Mexiko. Dabei geschieht etwas Sonderbares: Der Zwölfjährige kann auf einmal die Toten sehen, aber die Lebenden sehen ihn nicht mehr. Im Reich der Toten erfährt Miguel dann Viel über seine Vorfahren und bekommt die gewünschte Unterstützung für seinen Lebenswunsch, Musiker zu werden.

 

Der Abendfilm, eine Art Detektivgeschichte, ist aufgrund seiner Machart außergewöhnlich und einzigartig. Für die animierten Ölgemälde im Stile Vincent van Goghs haben über 100 Maler insgesamt 65000 Vorlagen geschaffen. Die Produktion dieser Reise in die berauschende Bildwelt des Künstlers hat nahezu sechs Jahre gedauert. Gedreht wurde dabei mit realen Schauspielern, die anschließend überzeichnet wurden. Dadurch entsteht der Eindruck bewegter Gemälde des holländischen Malers.

 

Der Film handelt von einer Spurensuche. Ein Brief des verstorbenen Malers an seinen Bruder Theo ist dazu der Anlass. Der Sohn des Postmeisters will den Brief noch zustellen und beginnt dabei mehr zufällig, die Begleitumstände des Todes von Vincent van Gogh zu hinterfragen. Dabei wird die Theorie des vermeintlichen Selbstmordes immer zweifelhafter. Insofern ist der Film ein spannender Krimi, der dem Verdacht nachgeht, dass Vincent van Gogh ermordet worden sein könnte.

 

Wer mehr über „Kino vor Ort“ oder das Programm erfahren möchte, kann sich für den Newsletter unter kultur@maintal.de anmelden. Aktuelle Informationen gibt es auch im Veranstaltungskalender auf www.maintal.de. Telefonisch ist das Kulturbüro-Team erreichbar unter der Rufnummer 06181 400-721.