Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Startseite   -   Login   -   Intranet   -   Impressum   -   Datenschutz
 
 
Hessen vernetzt
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Der Tüftler mit dem Blick für innere Werte

Maintal, den 12.04.2019

Dominik Tillmanns vom Team des Reparatur-Cafés reizt es, das Innenleben der Dinge zu erkunden / Seine Spezialität: Fahrräder

Am Samstag, den 20. April 2019, öffnet das Reparatur-Café wieder seine Türen von 10.00 bis 13.30 Uhr im Stadtteilzentrum Bischofsheim.

 

Wer Zeitung liest, kennt ihn, und wer das Stadtteilzentrum in Bischofsheim kennt, erst recht. Dominik Tillmanns gehört zu den Ersten der Einrichtung, die seit 2002 im Stadtteilzentrum engagiert ist. „Meine Kinder sind im Stadtteilzentrum Bischofsheim quasi aufgewachsen“, sagt er, und auch seine Frau bietet hier Kurse an. Tillmanns selbst hat hier schon vieles angeschoben: die Interessengemeinschaft Familienfreundliches Bischofsheim oder den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), deren Ortsgruppe er gerade mitgegründet hat. Seine Expertise – nicht nur in Sachen Rad – bringt der Familienvater auch ins Reparatur-Café ein. Übrigens: Für sein soziales Engagement ist der 48-jährige 2018 von der der Stadt Maintal mit dem Engagement-Preis ausgezeichnet worden.

 

Zum Reparatur-Café kam er 2016, weil er hier praktisch arbeiten kann – und nicht nur theoretisch. Denn die normale Berufstätigkeit des Ingenieurs besteht zu 95 Prozent aus Büroarbeit. „Im Café komme ich mit Dingen in Berührung, die ich möglicherweise noch nie zuvor gesehen habe.“ Wie etwa das Induktionskochfeld, das ein Maintaler neulich zur Reparatur brachte. Gemeinsam mit Paul Schmid, dem Elektroniker, und Oliver „Olli“ Beck, dem Handwerker im Reparatur-Café, entschlüsselte das Trio schließlich die Funktionsweise des Kochfelds und reparierte es.

 

Sein Wissen um die theoretischen Grundlagen von Geräten, sein Wunsch, dahinter zu kommen, wie etwas funktioniert – im Reparatur-Café hat beides seinen Platz. „Wann kommt man schon einmal dazu, zum Beispiel einen Dampfstrahler auseinanderzunehmen?“, fragt er. Dabei kann es manchmal sogar recht spektakulär zugehen: Während er nämlich ans Reparieren machte, sprang das Überdruckventil an und aus dem Dampfstrahler zischte und dampfte es beträchtlich. „Zu heikel“, entschied der Ingenieur und brach die Reparatur ab.

 

Auch, wenn es Zwischenfälle wie diese gibt – für den vielfach engagierten Bischofsheimer ist das hier „ein Stück Entspannung“. Dazu gehört auch, dass er sich nur mit Geräten befasst, die er gerne selbst reparieren will – natürlich, wenn irgend möglich, gemeinsam mit der Person, die sie zur Reparatur ins Café bringt. „Mir ist es lieb, wenn jemand selber verstehen will, wie etwas funktioniert.“ So wie der Jugendliche, der mit seinem kaputten Fahrrad ins Reparatur-Café kam. „Ihm zu helfen, sich selbst zu helfen, hat mich gefreut. Am Ende wusste er, wie man einen platten Reifen flickt und hat sein Rad selbst repariert“ – ein Paradebeispiel für die Idee, die hinter dem Reparatur-Café steckt.

 

Das Café – Ort der lebendigen Demokratie

Grundsätzlich gefällt ihm an diesem Angebot der Freiwilligenagentur der Stadt Maintal der andere Ansatz, soziale Arbeit zu leisten. „Wir stellen Kontakt untereinander her über die Reparatur von Geräten.“ Andere Gruppen, die das Stadtteilzentrum nutzen – das internationale Frauenfrühstück zum Beispiel oder der Verband der Kriegsgräberfürsorge – seien homogen zusammengesetzt. Im Reparatur-Café aber träfen Menschen aus allen Stadtteilen Maintals zusammen, die einander sonst nie begegneten. „Maintal durchmischt sich zu wenig“, findet er, die Bevölkerung käme sich nicht wirklich nahe – „das Problem einer Stadt, die ja eigentlich gar keine ist.“ Das Reparatur-Café könne das allmählich verändern. „Alle haben schließlich einen Staubsauger, und jeder Staubsauger kann auch einmal kaputt gehen.“ Für Dominik Tillmanns als politisch denkenden Menschen ist das Reparatur-Café daher auch ein Stück lebendiger Demokratie.

 

Wer Interesse hat im Team des Reparatur-Cafés mitzuarbeiten oder weitere Informationen möchte, kann sich an Olivia Metzendorf vom Fachdienst Maintal Aktiv – Freiwilligenagentur wenden. Sie ist telefonisch unter 06181 400-449 oder per E-Mail an freiwilligenagentur@maintal.de erreichbar.

 

Foto: Dominik Tillmanns im Reparatur-Café in Maintal-Bischofsheim. Foto: Jürgen Eibich