Bürgerhilfe sammelt Lebensmittel e-mobil ein

Maintal, den 31. 08. 2020

Stadt unterstützt den Kauf eines Elektrofahrzeugs mit 10.000 Euro

 

Die Bürgerhilfe Maintal (BHM) ist mit der Tafel nicht nur sozial und nachhaltig engagiert, sondern ab sofort auch klimafreundlich. Denn für die Abholung von Lebensmitteln aus den umliegenden Supermärkten nutzt der gemeinnützige Verein neuerdings auch ein Elektrofahrzeug. Die Stadt Maintal hat die Anschaffung finanziell mit 10.000 Euro unterstützt, ebenso wie weitere Sponsoren.

 

Wenn ein Auto in die Jahre kommt und anstehende kostenintensive Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich sind, muss über eine Neuanschaffung nachgedacht werden. So war es auch bei der Bürgerhilfe Maintal. „Derzeit haben wir zwei Fahrzeuge im Einsatz, eines davon mit Kühlausbau. Wir haben allerdings festgestellt, dass wir die Kühlung auf den kurzen Strecken zu den nahegelegenen Märkten nicht benötigen. Gleichzeitig sind durch die überschaubaren Distanzen die Voraussetzungen für ein Elektrofahrzeug ideal“, erklärt Wolfang Kampe als Verantwortlicher für die Tafel Maintal. Hinzu kam die Möglichkeit, Zuschüsse für ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb in Anspruch zu nehmen.

 

Die Neuanschaffung wurde schließlich auch dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Maintal und weiterer Sponsoren möglich. „Die Tafel Maintal übernimmt soziale Verantwortung. Sie sorgt dafür, dass auch Menschen mit geringem Einkommen keinen Mangel leiden müssen. Damit setzt die Tafel ebenfalls ein klares Zeichen gegen die Vernichtung und Verschwendung von Lebensmitteln. Es ist ein beachtlicher Einsatz, den die freiwilligen Helferinnen und Helfer erbringen. Dieses Engagement verdient Unterstützung“, so Bürgermeisterin Monika Böttcher anlässlich der offiziellen Übergabe des Fahrzeugs. Weitere 20.000 Euro kamen von Lidl durch die Spenden von Pfandbons, 5.000 Euro von Globus. Der Markt ist zugleich der größte Lebensmittelspender der Tafel Maintal.

 

„Tafelarbeit ist grundsätzlich ohne die großzügige Unterstützung durch unsere Sponsoren nicht denkbar. Die Tafel Maintal hat in den letzten Jahren einige durch Sponsoren unterstützte Maßnahmen umsetzen können. Nun gehen wir einen weiteren großen Schritt in Richtung Umwelt- und Klimaschutz, der ohne die gewährte Förderung nicht möglich gewesen wäre. Dafür bedanken wir uns herzlich“, so Kampe

 

Sechsmal pro Woche sammeln die ehrenamtlichen Helfer*innen Lebensmittel in den Maintaler Märkten ein, um sie nach einer gründlichen Sortierung an bedürftige Maintaler*innen auszugeben. Dabei hat Corona auch die Bürgerhilfe vor große Herausforderungen gestellt. Die meisten der 70 bis 100 freiwillig Engagierten sind Senior*innen und zählen damit selbst zur Risikogruppe. Doch angesichts des logistischen und organisatorischen Aufwands – von der Einholung über die Sortierung bis hin zur Ausgabe – ist niemand verzichtbar. Zumal die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln zusätzlich einen höheren personellen Aufwand mit sich bringt. „Das ist alles nicht so einfach“, sagt Kampe. Rund 350 Maintaler Haushalte nutzen durchschnittlich pro Monat das Angebot der Tafel. Seit Corona ist die Zahl leicht gesunken, doch Kampe rechnet damit, dass sie wieder steigen wird.

 

Die Tafel Maintal ist 2015 aus der „Nahrungsquelle“ der Bürgerhilfe Maintal hervorgegangen. Derzeit erfolgt die Ausgabe dienstags von 15.00 bis 17.00 Uhr, mittwochs von 19.00 bis 20.00 Uhr und freitags von 15.00 bis 17.00 Uhr in der Neckarstraße 13 in Dörnigheim.

 

E-Fahrzeug

 

Bild zur Meldung: Die Tafel Maintal nutzt künftig für die Abholung von Lebensmitteln ein Elektrofahrzeug, das auch mit finanzieller Unterstützung durch die Stadt Maintal erworben werden konnte. Foto: Stadt Maintal