BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Höheres Entgelt für Maintaler Erzieher*innen

Maintal, den 03. 10. 2020

Ab 1. Oktober erhalten Fachkräfte in städtischen Kitas eine Zulage

 

Erzieher*innen leisten täglich Großartiges. Sie füllen den Rahmen, den der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan für die frühkindliche Bildung vorgibt, mit Leben - spielerisch, alltagsbezogen, abwechslungsreich und immer am Kind orientiert. Mit ihrem Bildungs- und Betreuungsauftrag übernehmen Fachkräfte eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe und sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Mit einem höheren Entgelt wird die Stadt Maintal dieser Leistung Rechnung tragen, um im Halten und Werben um Erzieher*innen wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Es ist ein hart umkämpfter Markt, der kommunale Arbeitgeber – besonders in den größeren Städten – alle denkbaren Instrumente nutzen lässt, um Betreuungspersonal für Kitas zu rekrutieren. Um qualifiziertes Personal in den 13 städtischen Betreuungseinrichtungen zu halten und zudem neue engagierte Erzieher*innen zu gewinnen, sollen Fachkräfte in Maintal ab 1. Oktober eine sogenannte Arbeitsmarktzulage erhalten. Diese entspricht dem Differenzbetrag zwischen der derzeitigen Entgeltgruppe TVÖD S 8a für staatlich anerkannte Erzieher*innen und der nächsthöheren Entgeltgruppe TVÖD S 8b. Je nach Berufserfahrung und Qualifizierung kann die Zulage monatlich bis zu 450 Euro betragen.

 

„Wir haben in unseren Einrichtungen qualifizierte und sehr engagierte Fachkräfte. Das ist ein großes Pfund, das wir unbedingt halten wollen. Gleichzeitig möchten wir uns Interessierten als attraktive Arbeitgeberin präsentieren. Mit unserer Vielfalt an Schwerpunkten, wie Bewegungs-, Kunst- oder Waldpädagogik und unserer hessenweit einmaligen Fortbildungswoche können wir im Wettbewerb punkten. Dennoch ist das Leistungsentgelt für viele Bewerber*innen ein wesentliches Entscheidungskriterium“, begründet Bürgermeisterin Monika Böttcher den Vorstoß des Magistrats, allen staatlich anerkannten Erzieher*innen in den 13 städtischen Einrichtungen ab 1. Oktober eine Zulage zu zahlen.

 

Den drei Maintaler Familienzentren stellen sich individuell erweiterte Anforderungen hinsichtlich Bildung, Erziehung und Kooperation. Um diese erfüllen zu können, steht diesen Einrichtungen künftig ein Budget von jährlich insgesamt 100.000 Euro zusätzlich zur Verfügung. So können besondere Projekte mit externer personeller Unterstützung finanziert werden, wie beispielsweise Lese-, Musik- oder Theaterpädagogik. „Damit statten wir die Familienzentren adäquat aus und eröffnen ihnen Handlungsspielraum. Gleichzeitig sorgen wir für die Gleichbehandlung aller unserer Fachkräfte“, erläutert Böttcher.

 

Mit der Zustimmung der Stadtverordneten zur Vorlage des Magistrats sieht sich die Stadt im Werben um gut ausgebildetes Fachpersonal für die städtischen Kitas nun wettbewerbsfähig aufgestellt – und das zum rechten Zeitpunkt. Denn der steigende Bedarf an Betreuungsplätzen spiegelt sich in Maintal in einem intensiven Ausbau der Betreuungskapazitäten wieder. Dies betrifft sowohl die Erweiterung bestehender, als auch den Bau neuer Einrichtungen. So hat Anfang des Jahres das Kinder- und Familienzentrum Eichenheege seinen Betrieb aufgenommen – die erste neu gebaute Kindertageseinrichtung seit 20 Jahren. Parallel laufen Planung und Ausschreibung für die Errichtung der Kita Rhönstraße in Bischofsheim. Damit die vorgesehenen Betreuungsplätze auch tatsächlich vergeben werden können, braucht es dringlich qualifiziertes Fachpersonal.

 

„Klar ist, dass die Zulage nicht zu mehr Fachkräften führt. Der Mangel ist eine bundesweite Herausforderung. Aber sie ist ein wichtiges Signal und stärkt in Verbindung mit weiteren zusätzlichen Leistungen unsere Position im Wettbewerb“, so Böttcher. So profitieren Erzieher*innen in Maintal von einem kostenlosen Job-Ticket, einem unbefristeten Vertrag, einem Personalschlüssel über den gesetzlichen Vorgaben, individuellen Qualifizierungsmöglichkeiten plus einer jährlichen Fortbildungswoche im Team sowie Flexibilität durch Wunscharbeitszeiten bei der Dienstplangestaltung. „Es gibt also bereits viele gute Gründe, um sich in Maintal als Erzieherin oder als Erzieher zu bewerben. Die Auszeichnung des Familienzentrums Ludwig-Uhland-Straße in 2018 als ,Beste Kita in Deutschland‘ hat uns viel Aufmerksamkeit beschert. Jetzt haben wir noch einen Pluspunkt mehr“, so Böttcher.

 

Alle Informationen sowie aktuelle Stellenausschreibungen finden sich auf der Homepage der Stadt Maintal unter www.maintal.de unter Rathaus/Stellenangebote.

 

Bild zur Meldung: Maintals Erzieher*innen erhalten künftig mehr Geld. Damit möchte die Stadt ihre Anerkennung zeigen und wettbewerbsfähig bleiben. Foto: Stadt Maintal

Corona-Bild Klima-Bündnis   Link zu Prävention und Sicherheit; Bild zeigt das Logo vom Projekt Kompass Externer Link zur 115 - Ihrer Behördennummer - Wir lieben Fragen; Bild zeigt das Logo, welches aus einem Telefon und den Zahlen 115 besteht Hessen gegen Hass Fairtrade Externer Link zur Charta der Vielfalt; Maintal hat sie unterzeichnet; Bild zeigt das Logo, welches aus vielen bunten Punkten und Kreisen besteht Maintal hat die Charta der Klima-Kommunen Hessen (Logo) unterzeichnet. Das Maintaler Gründerzentrum ist durch den Main-Kinzig-Kreis zertifiziert. Das Bild zeigt das Logo des Zertifikats.