Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Startseite   -   Login   -   Intranet   -   Impressum
 
 
Hessen vernetzt
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Wettbewerbsausschreibung

Ausschreibung für ein Kunstwerk in Maintal

Im Rahmen des Projektes „Kunst im öffentlichen Raum“ der Stadtleitbildgruppe Maintal kulturell schreibt das Kulturbüro der Stadt Maintal einen nationalen Wettbewerb für ein Kunstwerk aus. Die Ausschreibung beginnt Anfang Februar 2018. Die Wettbewerbsbeiträge und -unterlagen können bis Ende April 2018 eingereicht werden.

Auf dem neu zu gestaltenden Vorplatz des Bürgerhauses im Stadtteil Bischofsheim soll ein dreidimensionales Objekt (z.B. eine Skulptur oder Plastik) entstehen, um das Gebäude und den Platz als Ort für kulturelle Veranstaltungen und als Ort der Begegnung besonders zu kennzeichnen. Mittelfristig ist die Errichtung weiterer Kunstwerke im Rahmen des Projektes „Kunst im öffentlichen Raum“ in anderen Stadtteilen Maintals beabsichtigt. Hier finden Sie die Skizze zu dem neu zu gestaltenden Vorplatz. Und hier noch weitere Ansichten zum Bürgerhaus Bischofsheim.

Für den Wettbewerb unter dem Titel: „Begegnung/en“ ist ein zweistufiges Verfahren vorgesehen. Im ersten Schritt können die Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen zu dem Thema in Form von Skizzen und Fotomontagen einschließlich Beschreibungen zu Größe, Material etc. einreichen. Eine ortsansässige Jury wird dann zunächst eine Vorauswahl treffen. Im zweiten Schritt werden die in der engeren Auswahl verbliebenen Wettbewerbsbeiträge in Form von Modellen oder aussagekräftigen Fotomontagen der Öffentlichkeit in Maintal präsentiert. Zum Abschluss dieser Präsentationen wird das zu realisierende Kunstwerk durch ein Bürgervotum bestimmt.

Die endgültige Auswahl des zu realisierenden Kunstwerks erfolgt durch Freigabe der Stadtverordnetenversammlung im Frühjahr 2019.

Der Zeitpunkt für die Errichtung des Kunstwerks selbst hängt von der Dauer des Planungsverfahrens und dem Baufortschritt bei den Umgestaltungs­arbeiten am Bürgerhaus Bischofsheim ab.

Ausschreibungsbedingungen

Teilnahmebedingungen:

  • Die Ausschreibung richtet sich an örtliche, regionale wie nationale professionelle Künstlerinnen und Künstler, d. h. Einzelpersonen, Künstlerpaare und Gruppen, die im Bereich Bildende Kunst tätig sind.

  • Die Bewerber/innen müssen eine handwerkliche Ausbildung oder ein künstlerisches Studium oder eine vergleichbare langjährige künstlerische Tätigkeit nachweisen.

Einzureichen sind folgende Unterlagen:

  • Formloses Anschreiben mit persönlichen Daten (Name, Adresse, Kontakt, kurzer Lebenslauf) auf max. 2 DIN A4-Seiten.

  • Zeugnis-Kopie zum Beleg der handwerklichen Ausbildung / des künstlerischen Studiums oder Nachweis der langjährigen Praxis.

  • Kurzbeschreibung und Skizze bzw. Fotomontage des beabsichtigten Objektes mit schriftlichem Kommentar (Bezeichnung, Angaben zu Material, Technik, Größe etc.).

  • Kosten- und Honorarkalkulation.

  • Urhebererklärung: die Wettbewerbsteilnehmer/innen erklären, dass sie geistige Urheber bzw. Inhaber der zur Umsetzung des eingereichten Vorschlages erforderlichen Rechte sind.

  • Verpflichtungserklärung, die erforderlichen Arbeiten für die Vorbereitung und Durchführung zu übernehmen.

  • Einverständniserklärung zu den Wettbewerbsbedingungen.

  • Nachweis von ein bis zwei bereits realisierten Arbeiten / Projekten, auf max. 4 DIN A4-Seiten dargestellt.

  • Katalog-Einreichungen sind möglich, jedoch im ersten Schritt KEINE Einsendung von Originalen und Modellen.

  • Die eingereichten Unterlagen werden nur auf ausdrücklichen Wunsch zurückgeschickt.

  • Die Einreichungen des/der final ausgewählten Künstlers/Künstlerin bzw. Künstlergruppe gehen in das Eigentum der Stadt Maintal über.

     

Aufgabe und Vorhaben:

  • Zu entwerfen und zu fertigen ist ein Kunstwerk mit dem Thema „Begegnung/en“ für den neu gestalteten Außenbereich des Bürgerhauses in Maintal-Bischofsheim. (Eine Abbildung der Pläne zur Neugestaltung des Vorplatzes ist beigefügt. Der Standort ist entsprechend gekennzeichnet) Das dreidimensionale Kunstwerk kann ein- oder mehrteilig sein.

  • Das gewünschte Kunstwerk soll durch das vorgegebene Thema „Begegnung/en“ der Besonderheit des Standorts (Ort für kulturelle Veranstaltungen) Rechnung tragen.

  • Bei dem zu fertigenden Kunstwerk handelt es sich um ein Unikat.

  • Die Art der Arbeit und die eingesetzten Materialien bleiben dem Künstler/der Künstlerin weitestgehend vorbehalten. Gewünscht ist aber ein dauerhaftes Objekt, ohne Verwendung von leicht zu beschädigenden oder zerstörbaren Materialien.

  • In der Bewerbung ist die beabsichtigte Gestaltung, Fundamentierung etc. zu beschreiben

     

Auswahlverfahren:

  • Die Auswahl des Kunstwerks erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

  • In einem ersten Schritt trifft eine Jury eine anonymisierte Vorauswahl, die gegenüber den Künstlern und Künstlerinnen nicht begründet wird.

  • Danach erhalten die verbliebenen Wettbewerbsteilnehmer die Gelegenheit zu einem Briefing. Es handelt sich hierbei um ein Informationsgespräch, welches unter Anderem der Erörterung von städtebaulichen, vertragsrechtlichen und technischen Fragen dient.

  • Die von der Jury ausgewählten Wettbewerbsbeiträge werden anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt. Daher sind dazu im zweiten Schritt Modelle (möglichst im Maßstab 1:10) oder Fotomontagen mit entsprechenden publikumsgerechten Erläuterungen zu erstellen.

  • Nach der öffentlichen Präsentation der vorausgewählten Wettbewerbsbeiträge anhand von Modellen bzw. Fotomontagen findet ein Bürgervotum statt, das abschließend durch die Stadtverordnetenversammlung bestätigt werden muss.  

  • Das Wettbewerbsverfahren und die ausgewählten Beiträge werden auf der städtischen Homepage und in den lokalen Medien vorgestellt. Die Zustimmung hierzu wird voraus­gesetzt.

Kostenrahmen:

  • Für das gesamte Projekt einschließlich Öffentlichkeitsarbeit und beschriebenem Auswahlverfahren wird ein Betrag von 25.000,00 € bereitgestellt.

  • Der Betrag umfasst neben den erwähnten Positionen das Künstler-Honorar, die Material- und Herstellungskosten, eventuell erforderliche Fremdleistungen und Transportkosten.

  • Den Beitrag zur Künstlersozialversicherung übernimmt die Stadt Maintal.

  • Die Wettbewerbsteilnahme selbst wird nicht honoriert oder vergütet.

Abgabefrist und Terminierungen:

  • Die Wettbewerbsunterlagen sind zwischen Februar und April 2018, spätestens bis zum 30.04.2018, bei dem Kulturbüro der Stadt Maintal (63477), Adresse: Rathaus, Klosterhofstraße 4 - 6, bei Frau Ceglarz oder per E-Mail (max. pro Mail 6 MB) einzureichen. Rückfragen bitte ebenfalls an das Kulturbüro: E-Mail , Tel. 06181 400725.

  • Die vorausgewählten Wettbewerbsbeiträge werden bis spätestens 22.06.2018 bekanntgegeben. Die betreffenden Künstlerinnen und Künstler werden schriftlich benachrichtigt.

  • Die Modelle bzw. aussagekräftigen Fotomontagen mit begleitenden Erläuterungen, die der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen, sind bis zum 22.09.2018 zu erstellen und einzureichen.

  • Die endgültige Auswahl des zu realisierenden Kunstwerks erfolgt im Frühjahr 2019.

  • Im Anschluss werden die Honorierung, die Terminierung der Ausführung etc. zwischen dem Künstler, der Künstlerin bzw. der Künstlergruppe und der Stadt Maintal vertraglich vereinbart.

 

Bilder zum Standort:

 

3

 

2

 

1