BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Kontaktfreie Engagement-Ideen gegen Corona-Frust

Bild zeigt rotes Kreuz mit EKG-Linien, Foto: pixabay
Idee Nummer 15: Dringender Aufruf an COVID-19-Genesene: Bitte spenden Sie Plasma!

Jetzt zeigt sich eine weitere Dimension des Lebensrettens: Menschen, die nach einer Infektion mit SARS-COV-2 wieder gesund sind, könnten mit den Antikörpern aus ihrem Blutplasma anderen, schwer betroffenen und mit dem Virus infizierten Menschen helfen.

In Frankfurt/Main können Sie an zwei Stellen Plasma spenden. Nehmen Sie Kontakt auf mit: 

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt Ehrenamtliche vor dem Laptop
Idee Nummer 14: Unterstützen Sie einen Verein/eine Organisation im Bereich Pressearbeit und/oder Homepagepflege

Sie wollen sich kreativ austoben und schreiben gerne Artikel zu unterschiedlichen Themen? Oder Sie kennen sich mit der Pflege von Homepages aus? In Maintal sucht u.a. die Kinder- und Jugendfarm und der AK Streuobstwiesen Unterstützung in diesen Bereichen.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann wenden Sie sich gerne an Iris Kunde von der Kinder- und Jugendfarm (Telefon: 0176-23192959 oder per E-Mail:  ), bzw. an Freia Klinkert- Reuschling vom AK Streuobstwiesen (Telefon: 06181/400 – 401 oder per E-Mail:  ).

Foto: Stadt Maintal, Bild zeigt Regenbogen mit #MaintalHältZusammen
Idee Nummer 13: Einen Beitrag für #MaintalHältZusammen schreiben

Unser Alltag in Zeiten von Corona ist anders. Er bedeutet Einschränkungen und Herausforderungen - aber auch ein neues Miteinander und Kreativität. Wir möchten mit Ihnen diesen neuen Alltag kennenlernen, mit all seinen ungewöhnlichen Begegnungen, spannenden Beobachtungen, überraschenden Erfahrungen, berührenden Momenten und einzigartigen Geschichten.

Auf unserer Facebookseite maintal.de möchten wir mit Ihnen unter #MaintalHältZusammen diese Erlebnisse miteinander teilen. Lesen Sie hier weiter!

 

Foto: Stadt Maintal, Bild zeigt Mitarbeiter an öffentlichen Pflanzkübeln
Idee Nummer 12: Stadtblumen und Straßenbäume gießen

Es ist noch nicht ganz Sommer und doch machen dem einen oder der anderen die Temperaturen bereits zu schaffen. So geht es natürlich auch den Blumen, Pflanzen und Bäumen, die in der Maintaler Stadtlandschaft wachsen. Schnappen Sie sich eine Gießkanne und gönnen Sie unseren pflanzlichen Mitbewohnern mal eine nasse Abwechslung, sie werden sich freuen.

Vielleicht möchten Sie auch gleich die Patenschaft für einen Pflanzenkübel in der Stadt übernehmen? Dann wäre das Projekt „Essbare Stadt“ genau das richtige für Sie. Ob allein, zu zweit oder als Gruppe mit Freunden und Bekannten, jeder kann ein Beet oder eine Fläche betreuen. Wir unterstützen Sie mit allem was Sie brauchen: Materialien, Werkzeug, Erde, Samen, Pflanzgefäße, fachliche Beratung, und, und, und.

Nähere Infos zum Projekt gibt es bei Jochen Pfeiffer von der Stadt Maintal (06181 400 – 444;  )

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt das Logo von Maintal Leben
Idee Nummer 11: Unterstützung für die lokale Gastronomie und Einzelhandel

Unsere Läden, Cafés, Bars und Restaurants, die Kultureinrichtungen und viele weitere Angebote prägen das Leben in Maintal. Durch die Corona-Krise sind diese Geschäfte, Freizeiteinrichtungen und Orte der Begegnung existenziell bedroht. Lasst uns daher gemeinsam, schnell und unbürokratisch einen Maintaler Rettungsschirm spannen!

Möglich macht dies Maintal Leben.

Hier können Gutscheine erworben oder Trinkgelder gestiftet werden, um die Geschäfte, Gastronomiebetriebe und Dienstleister jetzt finanziell zu unterstützen und die Gutscheine später gemeinsam einzulösen. Eine schöne Art, um Vorfreude und Genuss miteinander zu teilen und gleichzeitig zu helfen.

Hier geht’s zur Gutscheinaktion: www.maintal-leben.de/

Foto: pixabay; Bild zeigt altes Wählscheibentelefon
Idee Nummer 10: Mitmachen beim telefonischen Besuchsdienst

Wir suchen Freiwillige, die sich vorstellen, von zu Hause aus 2 - 3 Mal in der Woche Telefongespräche mit älteren und/oder alleinlebenden Menschen zu führen.

Wir bieten eine bereichernde und interessante Aufgabe, die zeitlich überschaubar ist und für Betroffene in der aktuellen Situation eine wichtige Hilfe sein kann.

Auch für Menschen, die selber nicht mobil sind, kann es ein interessantes Engagement sein. Wir erwarten die Bereitschaft, regelmäßig mit einem oder zwei festen Telefonpartnern zu telefonieren und über ihre Erfahrungen an die Freiwilligenagentur zu berichten. Der Inhalt der Gespräche unterliegt der Verschwiegenheitspflicht.

Mitmachen? Dann melden Sie sich bei Katharina Kächelein von der Freiwilligenagentur per E-Mail unter  oder telefonisch unter 06181 400 – 432.

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt bemalte Straße vor Seniorenheim
Idee Nummer 9: Mut machen im öffentlichen Raum

Es ist nicht ganz einfach in diesen Tagen, auch immer wieder einen Blick auf die schönen Seiten des Lebens zu lenken.

Aber natürlich sind diese immer noch da, nur eben oft etwas schwerer zu finden. Mit kleinen Kreidekunstwerken, die Mut machen und uns positiv stimmen, lässt sich einfach Freude verbreiten.

Schnappen Sie sich bunte Farben und zaubern mit lustigen Gemälden Ihren Mitbürger*innen ein Lächeln ins Gesicht.

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt Kinder an der Steinschlange am Dörnigheimer Mainufer
Idee Nummer 8: Bunte Steinschlangen

Aufmerksamen Maintaler*innen ist es bereits aufgefallen: Es wimmelt vor Schlangen in der Stadt.

An verschiedenen Orten in Maintal sind bereits lange Steinschlangen entstanden (z.B. auf dem Spielplatz an den Mainwiesen oder vor der Fritz-Schubert-Schule).

Mitmachen ist ganz einfach: Steine zu Hause bemalen, bekleben oder wie auch immer kreativ frisieren und dann dazulegen. Eine Alternative ist auch, die Steine in der Stadt zu verstecken, damit Kinder sie finden und zu den Schlangen legen können.

Foto: pixabay; Bild zeigt Musikerin in Fußgängerzone
Idee Nummer 7: Öffentliches Musizieren

Die Stadt und die Straßen wirken viel zu leer? Dann füllt sie mit Musik! Natürlich im gebotenen Abstand zu anderen Menschen.

Wer ein Instrument so gut beherrscht, dass es auch für andere eine Freude ist, kann Nachbarn oder Freunden mit einem kleinen Ständchen erfreuen.

Vom Balkon aus, im Hinterhof oder auch vor den Fenstern eines Altenheimes. Vor solchen Einrichtungen sollte man vorher um Erlaubnis fragen, auch, damit Bewohner*innen auf das bevorstehende Konzert aufmerksam gemacht werden können. Musik verbindet und wirkt Einsamkeit entgegen! Das ist genau das, was sich viele Menschen aktuell wünschen. Ein guter Grund, um musikalisch aktiv zu werden.

Foto: pixabay; Bild zeigt Schüler vor dem Laptop
Idee Nummer 6: Corona-School – Studierende helfen Schüler*innen

Während der Corona-Pandemie müssen Schüler*innen derzeit zu Hause ihre Schulaufgaben bewältigen und sich weitgehend selbständig auf (Abschluss-)Prüfungen vorbereiten.

Das ist manchmal gar nicht so leicht und Eltern oder Geschwister können nicht immer beim Lernen unterstützen.

Das hat eine Gruppe engagierter Studierender erkannt und die Online-Plattform „Corona School“ ins Leben gerufen. Lesen Sie hier weiter!

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt Baumpflanzaktion am Frauenhain
Idee Nummer 5: Von zu Hause einen Baum pflanzen

Nicht erst seit der Fridays-for-future-Bewegung engagieren sich Menschen und Initiativen für den Umwelt- und Klimaschutz.

Der Erhalt und die Wiederaufforstung von Wäldern haben dabei für viele eine große Bedeutung.

Und das kann man unterstützen, ohne das Haus zu verlassen – mit einer Baumpflanzung per Internet. Initiativen mit diesem Angebot berichten detailliert darüber, wo und wie die gespendeten Bäume gepflanzt werden, welche Erfolge zu verzeichnen sind und wo noch mehr Engagement nötig ist. Hier geht es zu den Baumpflanz-Aktionen!

Foto: Bürgerhilfe Maintal; Bild zeigt das Logo der Tafel Maintal
Idee Nummer 4: Unterstützen Sie die Maintaler Tafel

Die Tafel der Maintaler Bürgerhilfe hat seit dem 20. April wieder geöffnet.

Mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr im Bertha-von-Suttner-Weg 2 in Bischofsheim und freitags von 15.00 bis 17.00 Uhr in der Neckarstraße in Dörnigheim hilft ein Team von engagierten Freiwilligen beim Verteilen der Lebensmittel.

Unterstützen Sie das Team der Maintaler Tafel mit einer Spende.

Bankverbindung: Frankfurter Volksbank eG, IBAN: DE39501900006000743990

Bitte mit Angabe: Verwendungszweck: „Tafel Maintal“

Foto: pixabay; Bild zeigt Wildblumenwiese
Idee Nummer 3: Blumen und Sträucher für Wildbienen sähen

Sie fliegen wieder. Nicht nur die Pollen, nein auch die Wildbienen sind derzeit sehr aktiv und vor allem hungrig.

Warum im eigenen Garten nicht ein Paradies für Wildbienen anlegen und so für den Artenschutz einen wichtigen Beitrag leisten.

Besonders beliebt sind bei den fleißigen Insekten heimische Pflanzen wie Büschelrosen, Schlehen, Johannis-, Stachel-, und Brombeeren, aber auch Glockenblumen und wilde Möhren.

Foto: pixabay; Bild zeigt ein gezeichnetes Herz an einem Blutspendebeutel
Idee Nummer 2: Blut spenden

Es gibt viele Menschen, die bereits seit Jahren regelmäßig Blut oder Plasma spenden. Dieses Engagement ist unverzichtbar, denn beides wird zur Behandlung schwerer Krankheiten, bei größeren Operationen oder zur Versorgung von Unfallopfern dringend benötigt.

Und natürlich können auch in Zeiten von Corona Blut und Plasma gespendet werden. Wer sich gut fühlt, keinen Kontakt mit SARS-COV-2-infizierten Personen hatte und nicht vor kurzem in Endemie-Gebieten unterwegs war, kann weiterhin Blut oder Plasma spenden.

Da die Spendenzahlen aktuell leider zurückgehen, kann es sonst zu Engpässen in der Versorgung kommen. Deshalb zählt jede einzelne Blutspende.

Auf der Seite blutspende.de des Deutschen Roten Kreuz können Sie sich über die nächste Möglichkeit einer Spende informieren.

Foto: Stadt Maintal; Bild zeigt Kinder bei der Müllsammelaktion 2020
Idee Nummer 1: Müll sammeln beim Spazieren oder Joggen

Warum nicht Mal das Schöne mit dem Nützlichen verbinden? Einfach eine Mülltüte beim Spaziergang oder beim Joggen einstecken und los geht’s.

Unterwegs Müll einsammeln und in die nächste öffentliche Mülltonne packen.

Ist auch eine super Idee, um Kinder für einen Spaziergang zu motivieren: Wer sammelt den meisten Müll, wer füllt die größte Tüte?


Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mit dem Newsletter der Maintal Aktiv - Freiwilligenagentur werden Sie fünf Mal im Jahr zu allen aktuellen Aktionen, Veranstaltungen, Projekten und Fortbildungsangeboten für Ihr freiwilliges Engagement informiert. Hier können Sie den Newsletter abonnieren und auch jederzeit wieder abbestellen!

 

Kontakt

Magistrat der Stadt Maintal

Fachdienst Maintal Aktiv - Freiwilligenagentur

Klosterhofstraße 4 - 6

63477 Maintal

Telefon: 06181 400 - 471 (Dominik Hilfenhaus)

E-Mail: 

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr

zusätzlich Mittwoch: 14 bis 17 Uhr

Beratungen finden nach Vereinbarung statt.

Gerne bieten wir auch für Berufstätige Beratungen außerhalb der Sprechzeiten an.


Bannerbild:

  • #Stayhome; Bild: pixabay
Aktuelles zum Corona-Virus Link zu Prävention und Sicherheit; Bild zeigt das Logo vom Projekt Kompass Externer Link zur 115 - Ihrer Behördennummer - Wir lieben Fragen; Bild zeigt das Logo, welches aus einem Telefon und den Zahlen 115 besteht Maintal Leben Externer Link zur Charta der Vielfalt; Maintal hat sie unterzeichnet; Bild zeigt das Logo, welches aus vielen bunten Punkten und Kreisen besteht Maintal hat die Charta der Klima-Kommunen Hessen (Logo) unterzeichnet. Das Maintaler Gründerzentrum ist durch den Main-Kinzig-Kreis zertifiziert. Das Bild zeigt das Logo des Zertifikats.